Die Zeit dazwischen

Probleme beim Einloggen? E-Mail an info@eisbaeren.de!
Matpflugi
Beiträge: 1570
Registriert: Di 4. Mär 2014, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon Matpflugi » Sa 16. Mai 2020, 19:49

Henry, mach dir keine Sorge um meine Hüte, Alu ist nicht dabei.
Links antäuschen , rechts vorbei!
:o
vr1
Beiträge: 200
Registriert: Do 1. Nov 2012, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon vr1 » Sa 16. Mai 2020, 19:58

so mal rein anatomisch betrachtet sowie unter Schutzaspekten abgewogen ist die besagte Mütze doch eher ineffizient (Seitenstrahlung usw.); es soll jetzt aber Folien geben, die schmiegen sich regelrecht an die Epidermis an sind bequem, funkeln toll im Sonnen(Welt)untergang und sollen natürlich auch helfen
bärenhausski
Beiträge: 14257
Registriert: Fr 13. Apr 2001, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon bärenhausski » Sa 16. Mai 2020, 20:09

vr1 hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 19:58
so mal rein anatomisch betrachtet sowie unter Schutzaspekten abgewogen ist die besagte Mütze doch eher ineffizient (Seitenstrahlung usw.); es soll jetzt aber Folien geben, die schmiegen sich regelrecht an die Epidermis an sind bequem, funkeln toll im Sonnen(Welt)untergang und sollen natürlich auch helfen
ja, sicher
aber unser Gretelchen wird das nicht gern sehen
die Alu Herstellung ist energieintensiv und ganz dolle schädlich für das Klima
optimismus ist nur ein mangel an information
vr1
Beiträge: 200
Registriert: Do 1. Nov 2012, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon vr1 » Sa 16. Mai 2020, 20:12

nan dann nimmt man Alu aus isländischen Wasserstrom produziert, der läuft gerade besonders jut =))
Tatanka
Beiträge: 12673
Registriert: So 15. Jun 2003, 01:00
Wohnort: Berlin-Ost
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon Tatanka » So 17. Mai 2020, 05:51

walser-17 hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 12:39


Ps. Leider konntest du mir keine Antwort darauf geben, ob du dich tatsächlich eher für die finanziellen Belange oder Menschenleben entscheiden würdest (denn genau das war die Frage, die sich die Entscheidungsträger der Politik stellen mussten). Glücklicherweise mussten wir aus unserem Mikrokosmus auch keine solche Entscheidung treffen, aber von hier unten lässt es sich sehr gut pöbeln....



… Und nach deiner Vorstellung hätte man also schnellstmöglich eine Studie „hinrotzen“ sollen? Wer mit wissenschaftlichem Arbeiten zu tun hatte oder hat, der weiß, dass eine seriöse Studie Zeit benötigt. Denn neben dem sammeln der Daten über einen gewissen Zeitraum müssen diese auch richtig gedeutet und ausgewertet werden.
Der Übersichtlichkeit wegen, gehe ich erstmal nur auf diese beiden Fragen ein. Wenn du darüber hinaus noch etwas wissen möchtest, bitte nochmal nachhaken.

Zu1. Tja, wie ich schon geschrieben habe … Gibt es zwischen Schwarz oder Weiß, Lockdown oder Untätigkeit noch irgend etwas anderes? Wieso wird in jeder Diskussion stets die Entweder/Oder - Frage gestellt? Gibt es wirklich nichts mehr dazwischen? Und was mich jetzt richtig an deiner Formulierung stört, daß du in einer Kritik an einigen durchgeführten Maßnahmen nichts anderes als ein "Pöbeln" erkennen kannst. Wenn das deine Einstellung ist, ist diese ebenso dogmatisch, wie die der von dir kritisierten "Aluhutträger".
Doch nun zu deiner Frage. Schließen sich die Rettung von Menschenleben und wirtschaftliche wie finanzielle Belange gegenseitig aus? Um beides miteinander vereinigen zu können, wäre es notwendig gewesen Wissenschaftler aus allen Gebieten gleichzeitig zu Wort kommen zu lassen und dann die Maßnahmen aufeinander abzustimmen. In wie weit dies genau getan wurde, entzieht sich sicher unser aller Kenntnis. Auf Grund der doch eher panischen Vollbremsung und der Omnipräsenz einiger Virologen scheint mir ein Gleichgewicht hier doch aber arg zweifelhaft. Erst jetzt scheint man zu realisieren, daß man auch die wirtschaftlichen Belange berücksichtigen muß, denn ginge es rein nach den Virologen, so wären wir weiterhin auf Wochen weggeschlossen.
Daß dies schon allein wegen des gesellschaftlichen Sprengstoffs solch einer Maßnahme nicht geht, versteht sich eigentlich von selbst. Aber hast du von diesen Damen und Herren mal so ein Eingeständnis vernommen? Sie beharren weiterhin dogmatisch auf diesem Standpunkt der betrachtet aus ihrer rein virologisch ausgerichteten Weltsicht sogar verständlich, aber nur theoretischer Natur sein kann, denn dies wäre vollkommen an der Realität vorbei. Absoluter Fachautismus, der am Ende jubelnde Virologen über eine gelungene Operation und eine OP-Schwester sieht, die den Arm hebt und auf den verstorbenen Patienten verweist. Aber he, das Virus ist besiegt. Nur in dieser Welt will dann niemand mehr leben.
Und hier sind wir bei einem zweiten von mir kritisierten Punkt. Der einseitige Verweis auf die zu rettenden Leben der Erkrankten. Doch was ist mit der Rettung der Leben der Gesunden? Was ist mit den psychischen Schäden bei Kindern, bei deren dem Burnout nahestehenden Eltern, die Arbeit und die Familie zu ernähren unter einen Hut bringen müssen? Was ist mit der Existenz der Besitzer kleiner Läden, Bars, Clubs und Restaurants? Was ist mit den Opfern der absehbaren wirtschaftlichen Depression?
Auf die von mir prognostizierte Welle von Suiziden habe ich bereits verwiesen und die befindet sich schon jetzt in ihren Anfängen! Was ist mit den Opfern häuslicher Gewalt? Auch hier ist ein Anstieg gegenüber Frauen und Kindern ebenfalls erkennbar! Alles hinzunehmende und vertretbare Kollateralschäden?
Das ist der jetzt schon absehbare Preis der eingeleiteten Maßnahmen, die, und das wird sogar zugegeben, auf Vermutungen basieren! Und wie schnell sich nicht nur Vermutungen, sondern sogar das wenig vorhandene Wissen innerhalb weniger Tagen ändern kann, erleben wir tagtäglich. Deshalb auch meine Kritik an der "dicken Berta", denn was du damit zerstört hast, ist unwiederbringlich verloren. Da hätte es aus meiner Sicht ein kleineres Werkzeug gezielter eingesetzt (so wie in Schweden praktiziert) auch getan. Aber das hatte ich auch schon erwähnt und damit deine eingangs gestellte Frage eigentlich schon lange im Vorfeld beantwortet. ;)
Und das man keine Zeit hatte, halte ich für eine Ausrede und Rechtfertigung absehbarer falscher Maßnahmen. Nur war man einfach schlecht vorbereitet und hat die Entwicklung, die sich über mehrere Wochen in China abgezeichnet hat, einfach unterschätzt.
Matpflugi
Beiträge: 1570
Registriert: Di 4. Mär 2014, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon Matpflugi » So 17. Mai 2020, 09:22

Nun, so viele verschiedene Teilnehmer gibt es in diesem Forum ja nicht, die hier regelmäßig auftauchen. Da ich leider in Sachen "Merken" nicht das Maß der Dinge bin, käme ich wahrscheinlich maximal auf 8-10 User, die mir aus dem Hut (nicht aus Alu) einfallen würden, hierbei sind nur 5, bei denen ich nicht einmal uberlegen müßte. Im Laufe der Jahre baut man (bzw. ich) mir ein Bild von den Leuten auf, entwickelt man eine Sympathie oder auch Antipathie, halt so ein Bild von jedem. Vielleicht oder möglicherweise wäre ich überrascht oder gar erschrocken, wenn mir diese Person dann plötzlich real gegenüber steht.
Nun hat diese leidige Diskussion, die es ja nicht nur in diesen Forum gibt, die Spaltung so weit vorangetrieben, dass man schon jetzt sagen muß, dass dieser Virus bereits jetzt schon ganze Arbeit geleistet hat.
Das finde ich unendlich schade, kann mich aber leider nicht davon abhalten, einfach meine Sichtweise kundzutun, ohne, und das war mir dabei immer wichtig, den anderen persönlich anzugreifen oder gar zu beleidigen.
Im Einstecken bin ich seit meiner Kindheit schon einiges gewohnt, und meine Vergesslichkeit unterstützt mich dabei sogar, aber da gibt es Dinge, die ich nicht vergesse. Ich biete jedem, der sich angesprochen fühlt, noch ausreichend Zeit , die richtigen Worte zu finden. Wer einfach nur anderer Meinung ist, wie eine Maja und dabei mir gegenüber respektvoll bleibt (in diesem Fall sei einmal daran erinnert, dass dies nicht immer so war), zu dem habe auch ich immer ausreichend Respekt und verhalte mich auch dementsprechend.
Wenn mich hier die Mehrheit der wenigen "Stammgäste" nicht mehr ertragen kann, dann werde ich natürlich meine Konsequenzen ziehen und das Feld räumen, ich müsste aber tatsächlich erstmal zurückblättern und analysieren, ob es die Mehrheit bereits ist. Ein "Schwergewicht" im Forum ist es zumindest nicht, da bin ich mir inzwischen sicher.
Schaun wir mal..
Links antäuschen , rechts vorbei!
:o
ossi81
Beiträge: 1573
Registriert: Sa 26. Feb 2011, 01:00
Wohnort: R`dorf
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon ossi81 » So 17. Mai 2020, 10:50

" Ich bin nicht einverstanden mit dem,
was sie sagen, aber ich würde bis zum äußersten dafür kämpfen,
das sie es sagen dürfen"

Voltaire
Senfstulle
Beiträge: 1331
Registriert: Di 15. Sep 2015, 01:00
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon Senfstulle » So 17. Mai 2020, 11:08

Das Zitat ist nicht von Voltaire und in Deutschland darf jeder sagen, was er will. Das bedeutet nicht, dass einem nicht widersprochen wird.
bärenhausski
Beiträge: 14257
Registriert: Fr 13. Apr 2001, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon bärenhausski » So 17. Mai 2020, 11:10

ein großer Geist wie Voltaire meinte, wenn dieses Zitat überhaupt von ihm stammen würde, ausdrücklich Menschen mit anderer Meinung, nicht üble Hetzer und umweltschädliche Brunnenvergifter
das gerade ein solcher den vermeintlichen Voltaire zitiert ist besonders tragisch
optimismus ist nur ein mangel an information
walser-17
Beiträge: 736
Registriert: Mi 25. Apr 2012, 01:00
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zeit dazwischen

Beitragvon walser-17 » So 17. Mai 2020, 20:36

@Tatanka
Natürlich bin ich dir noch eine entsprechende Antwort schuldig, die ich diesmal (zum Glück) etwas kürzer fassen kann. Die Zielrichtung meiner Posts war nicht darauf ausgelegt, alle staatlichen Maßnahmen zu glorifizieren oder gar als die alleinig richtigen darzustellen (Das wurde vielleicht auch nicht deutlich genug von mir so rüber gebracht). Dazu gibt es zu viele unbekannte Variablen, die dies schlichtweg nicht möglich machen. Was ich dir jedoch versucht habe aufzuzeigen ist, dass auch die bisher getroffenen Maßnahmen unter den zuvor genannten Gesichtspunkten ebenfalls vertretbar waren. Und so kommt es nun dazu, dass wir beide im Rahmen der Verhältnismäßigkeitsprüfung in unseren Argumentationen in zwei verschiedene Richtungen divergieren, von denen weder die deine, noch die andere falsch ist (zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt). Und wer sich im Recht etwas auskennt, der weiß, dass es dort vor allem in Verhaltnismäßigkeitsfragen nur auf die entsprechende Argumentation ankommt. Recht ist weder schwarz, noch weiß, sondern grau. Etwas anderes habe ich in meinen Argumentationspunkten jedoch auch nicht behauptet. Ich hoffe inständig, dass auch mildere Maßnahmen und damit dein angedeuteter Mittelweg ebenfalls den gleichen Erfolg mit sich bringen werden. Hierbei gilt wie so oft: Kommt Zeit, kommt Rat.
Trotzdem Danke für die (zwar etwas hitzige :mrgreen:), aber sehr respektvolle Diskussion mit dir. So sollte das auch eigentlich sein! In diesem Sinne bin ich hier endgültig raus aus diesem Thread und hoffe euch ALLE bald wieder in den Eishockeythreads wiederzuschreiben!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hertha 03 und 33 Gäste