In der Hölle bei den Roosters

Probleme beim Einloggen? E-Mail an info@eisbaeren.de!
mcspain
Beiträge: 6923
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 01:00
Wohnort: H
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon mcspain » Do 3. Okt 2019, 16:57

Fruddel hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 13:57
mcspain hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 12:32
Zudem blühen die Spieler häufig direkt nach einem Wechsel auf - MacQueen, Fischbuch, Ziegler, ... die Ursache? Keine Ahnung...
Bei Pföderl ists genau andersrum :lol:
Das war zuvor bei Oppenheimer nicht anders. Scharfschützen die kreative Vorlagengeber benötigen, haben es bei den Eisbären schwer. Der letzte richtige Playmaker war Petersen.
bärenhausski
Beiträge: 12976
Registriert: Fr 13. Apr 2001, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon bärenhausski » Do 3. Okt 2019, 17:39

mcspain hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 16:57
Fruddel hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 13:57
mcspain hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 12:32
Zudem blühen die Spieler häufig direkt nach einem Wechsel auf - MacQueen, Fischbuch, Ziegler, ... die Ursache? Keine Ahnung...
Bei Pföderl ists genau andersrum :lol:
Das war zuvor bei Oppenheimer nicht anders. Scharfschützen die kreative Vorlagengeber benötigen, haben es bei den Eisbären schwer. Der letzte richtige Playmaker war Petersen.

das erscheint doch ein wenig holzschnittartig vereinfacht
nicht vorstellbar, das dem Herrn Pföderl in Ermangelung "kreativer Vorlagengeber" jemand verboten hat, dennoch eine einigermaßen geordnete Leistung adäquat zum Gehalt anzubieten
optimismus ist nur ein mangel an information
Atomino
Beiträge: 393
Registriert: So 28. Okt 2018, 18:37
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon Atomino » Do 3. Okt 2019, 17:45

Pföderl trifft immer am Anfang der Saison nicht das Tor. Wenn der neue Trainer da ist dann trifft auch Pföderl wieder. :?
"Aus Angst vor dem Tod Selbstmord zu begehen ist auch keine Alternative" :roll:
mcspain
Beiträge: 6923
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 01:00
Wohnort: H
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon mcspain » Do 3. Okt 2019, 18:29

bärenhausski hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 17:39
mcspain hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 16:57
Fruddel hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 13:57


Bei Pföderl ists genau andersrum :lol:
Das war zuvor bei Oppenheimer nicht anders. Scharfschützen die kreative Vorlagengeber benötigen, haben es bei den Eisbären schwer. Der letzte richtige Playmaker war Petersen.

das erscheint doch ein wenig holzschnittartig vereinfacht
nicht vorstellbar, das dem Herrn Pföderl in Ermangelung "kreativer Vorlagengeber" jemand verboten hat, dennoch eine einigermaßen geordnete Leistung adäquat zum Gehalt anzubieten
In Nürnberg war die Reihe offensiv auf ihn zugeschnitten. Mehr Aufgaben als richtig stehen und Tore schießen hatte er nicht. In der Reihe mit Lapierre und Reichel wirkt er zur Zeit wie das 3. Rad am Wagen.
Benutzeravatar
7x Meister Gretzky
Beiträge: 5146
Registriert: Mo 13. Dez 1999, 01:00
Wohnort: Westeros
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon 7x Meister Gretzky » Do 3. Okt 2019, 18:31

Der Leo muss sich erstmal dran gewöhnen das er ohne den Intimtigerschmuck eine andere Balance hat
Wenn ich die hölzerne Gitarre mit dem Loch in der Hand halte spielen wir wohl kaum Mexico!
Tatanka
Beiträge: 12062
Registriert: So 15. Jun 2003, 01:00
Wohnort: Berlin-Ost
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon Tatanka » Do 3. Okt 2019, 20:13

Atomino hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 12:59
... Neulich habe ich gelesen das Aubin das richtige Konzept hat aber leider nicht die Spieler dazu...
Und du meinst, daß der "Best-Buddy" vom Sportdirektor, der nach seiner Entlassung in der Schweiz schnell über seinen neuen Job bescheid wußte, nichts von den Verpflichtungen des Herrn Richer mitbekam bzw. kein Mitspracherecht hatte?
Das signifikanteste Beispiel für Konzeptionslosigkeit ist doch die Verpflichtung des Herrn Labrie. Den konnte man ausgiebig anschauen, in Spielen testen und hat ihn für gut befunden. Einen Spieler, der wohl der schlechteste Schlittschuhläufer seit Jahren bei den Eisbären ist, für ein System, daß wie der Herr Hördler feststellte, sehr laufintensiv ist (was hat der Herr Hördler eigentlich unter Pagé und Jackson so auf dem Eis gemacht?). Diese Verpflichtung ist für mich an Frechheit und Verarschung kaum noch zu überbieten! Der Typ ist in der DEL vollkommen überfordert und man vergibt an den eine A-Lizenz und schickt den eigenen Nachwuchs lieber nach Düsseldorf? Es ist einfach unglaublich, was sich hier die sportliche Leitung geleistet hat. Sehen die überhaupt noch klare Bilder? Die gehören vom Hof gejagt und zwar alle!
Atomino
Beiträge: 393
Registriert: So 28. Okt 2018, 18:37
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon Atomino » Do 3. Okt 2019, 20:40

„Wir sind weit weg von unserem Ziel. Das geht nicht“, sagt Sportdirektor Stéphane Richer. Zitat Morgenpost. Bin mal gespannt was er nach der nächsten Niederlage sagt. Bestimmt: "Das geht so wirklich nicht". Weitere Konsequenzen muss wohl niemand fürchten. Wir sind ja erst am Anfang der Saison...
"Aus Angst vor dem Tod Selbstmord zu begehen ist auch keine Alternative" :roll:
bärenhausski
Beiträge: 12976
Registriert: Fr 13. Apr 2001, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon bärenhausski » Do 3. Okt 2019, 21:53

Tatanka hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 20:13
Atomino hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 12:59
... Neulich habe ich gelesen das Aubin das richtige Konzept hat aber leider nicht die Spieler dazu...
Und du meinst, daß der "Best-Buddy" vom Sportdirektor, der nach seiner Entlassung in der Schweiz schnell über seinen neuen Job bescheid wußte, nichts von den Verpflichtungen des Herrn Richer mitbekam bzw. kein Mitspracherecht hatte?
Das signifikanteste Beispiel für Konzeptionslosigkeit ist doch die Verpflichtung des Herrn Labrie. Den konnte man ausgiebig anschauen, in Spielen testen und hat ihn für gut befunden. Einen Spieler, der wohl der schlechteste Schlittschuhläufer seit Jahren bei den Eisbären ist, für ein System, daß wie der Herr Hördler feststellte, sehr laufintensiv ist (was hat der Herr Hördler eigentlich unter Pagé und Jackson so auf dem Eis gemacht?). Diese Verpflichtung ist für mich an Frechheit und Verarschung kaum noch zu überbieten! Der Typ ist in der DEL vollkommen überfordert und man vergibt an den eine A-Lizenz und schickt den eigenen Nachwuchs lieber nach Düsseldorf? Es ist einfach unglaublich, was sich hier die sportliche Leitung geleistet hat. Sehen die überhaupt noch klare Bilder? Die gehören vom Hof gejagt und zwar alle!
meine Meinung schon lange
ich frage mich nur wer das tun könnte
ansonsten bleibt mir noch immer die Frage warum in dieser doch durchaus namhaften Mannschaft mit einer Reihe von Spielern, die in der Vergangenheit auch nachgewiesen haben, dass sie Hockey spielen können, so rein gar nichts mehr geht
optimismus ist nur ein mangel an information
Fruddel
Beiträge: 22
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon Fruddel » Do 3. Okt 2019, 22:36

Ist Richer das Problem? Wird schon seinen Anteil haben, aber PJL wirkt auch einfach amtsmüde und verbraucht. das übrigens schon vor der Tragödie im Sommer, das möchte ich ausdrücklich gesagt haben.

Richer hin oder her, wer die Abrissbirne walten lässt, der macht das mit Absicht oder weil er es nicht verhindern kann
Tatanka
Beiträge: 12062
Registriert: So 15. Jun 2003, 01:00
Wohnort: Berlin-Ost
Kontaktdaten:

Re: In der Hölle bei den Roosters

Beitragvon Tatanka » Fr 4. Okt 2019, 08:31

Der Herr Lee wirkt schon seit Jahren wie ein Harmonie bedürftiger älterer Herr, der niemandem auf die Füße treten möchte. Deshalb schrieb ich ja, daß sie alle weg müssen!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 21 Gäste