Seite 3 von 4

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 10:01
von Bärle
Ich muss Cormier mal ein bisschen zur Seite springen.
Nach Bremerhaven war hier der Ton, was wohl gg.die Haie passiert, es wurde ja schon fast mit einem 0:10 gerechnet. Nun gab es einen Sieg, leider einen fehlenden Punkt, und ich denke allen ist klar, dass da noch eine Menge Arbeit auf die Bären wartet. Trotzdem ist es Anfang der Saison und es gab 2 Siege aus 3 Spielen. Die Ente kackt hinten....

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 10:58
von Heavy
Mal ab vom Spiel: Die Begrüßung von Vince Malette fand ich sehr gut. Sowas wünsche ich mir zukünftig öfter.

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 11:00
von Heavy
Einige, die hier erst einmal 10 Spiele abwarten wollten, scheinen diesen Vorsatz schnell vergessen zu haben.

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 11:13
von bärenhausski
Heavy hat geschrieben:
Sa 21. Sep 2019, 11:00
Einige, die hier erst einmal 10 Spiele abwarten wollten, scheinen diesen Vorsatz schnell vergessen zu haben.
was diejenigen dennoch nicht abhalten sollte eine Meinung zu haben und diese auch kund zu tun
besser noch sollte man aber 52 Spiele plus das letzte abwarten :mrgreen:

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 11:48
von sportsfreund
was ist mit labrie passiert? den hab ich ab drittel zwo nicht mehr gesehen?

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 11:55
von JrMember
Cüpper hatte zu Beginn der letzten Saison ähnliche Auftritte wie Dahm. Kommt jetzt Poulin zurück??? :mrgreen:

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 11:57
von bärenhausski
JrMember hat geschrieben:
Sa 21. Sep 2019, 11:55
Cüpper hatte zu Beginn der letzten Saison ähnliche Auftritte wie Dahm. Kommt jetzt Poulin zurück??? :mrgreen:
geb´s Gott

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 12:13
von walser-17
Es war weiß Gott kein Leckerbissen gestern, aber auch nicht so schlecht, dass es eine solche Weltuntergangsstimmung bedarf. Gestern habe ich zum ersten mal einen sehr engagierten Pföderl gesehen, der hoffentlich bald in Fahrt kommt. Zudem macht es einfach Spaß unserer 44 zuzusehen. Wann gab es das zuletzt, dass ein Gitterspieler so auftrumpft? Ich glaube fast noch nie!

Im PP besteht noch reichlich Luft nach oben. Vor allem ein 5-3 muss einfach variabler gespielt werden und nicht nur über Schüsse von der Blauen gestaltet werden. Trotzdem war es ein verdienter Sieg, wenn auch nicht der schönste!

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 12:24
von St
Matpflugi hat geschrieben:
Sa 21. Sep 2019, 09:57
Ein Penaltyschießen Dahm vs Wesslau hätte ich auch nicht unbedingt sehen wollen.
Das war früher auch anders, als dort noch ein Vehanen stand. Dahm lässt doch ziemlich oft prallen und erlaubt den Nachschuss.
Und das beunruhigt Dich im Zusammenhang mit Penaltyschießen?

Re: Köln

Verfasst: Sa 21. Sep 2019, 12:29
von BAUER
Auch ich habe eher das gleiche Spiel besucht, bei dem Cormier war. Wir sind sicherlich meilenweit von der Klasse früherer Jahre oder den aktuellen Mannschaften von München oder Mannheim entfernt. Aber so viele bessere Mannschaften als Köln gibt es in der Liga nicht! Insbesondere im zweiten Drittel war das eine gute Leistung. Für mich war es das erste Saisonspiel und es ist deutlich eine veränderte Spielweise zu sehen. Das sinnlose in die Rundungen Gebolze und Hinterhergerenne kommt eigentlich nur noch in Ausnahmefällen vor und scheint nicht (mehr) die grundlegende Spielphilosophie zu sein. Es wird sehr offensiv und hoch verteidigt, was natürlich auch Gefahren birgt, aber häufig zu anhaltenden Drucksituationen geführt hat. Und das gegen eine seit Jahren insbesondere defensiv immer gut sortierte Kölner Truppe. Das Weghalten vom eigenen Tor ist auch dringend notwendig, denn die Defensive inclusive Torhüter scheint gehobenen Ansprüchen (noch?!) nicht zu genügen. Offensiv etwas mehr Kaltschnäuzigkeit und Durchsetzungskraft hätte das Spiel womöglich im 2.Durchgang für uns vorentscheiden können.
So schlecht scheint mir der eingeschlagene Weg nicht zu sein. Aber ob er uns stolz macht?! Das ist mir alles zu blumig und hoch gegriffen. Ich halte es da eher für richtig, sich an kleinen Schritten zu erfreuen und die waren zumindest zaghaft und teilweise zu erkennen.