vs. Wolfsburg

Probleme beim Einloggen? E-Mail an info@eisbaeren.de!
Benutzeravatar
henry
Beiträge: 2097
Registriert: Mo 12. Jan 2004, 01:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon henry » Mo 10. Dez 2018, 19:40

Naja, bis auf Alba vor einigen Jahren hat von den genannten keiner auch nur annähernd eine Erfolgsgeschichte wie die Eisbären.
Tatanka
Beiträge: 11856
Registriert: So 15. Jun 2003, 01:00
Wohnort: Berlin-Ost
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon Tatanka » Mo 10. Dez 2018, 19:46

bärenhausski hat geschrieben:
Mo 10. Dez 2018, 09:57
da die eisbären aber eine singularität sind, gelten die naturgesetze nicht :mrgreen:
Na ja, so ein schwarzes Loch hat schon seine speziellen Gesetze. Und ab und zu verschwindet darin auch etwas völlig spurlos. Vielleicht wäre das ja eine Lösung für ein paar "tragende Säulen"? :mrgreen:
Tatanka
Beiträge: 11856
Registriert: So 15. Jun 2003, 01:00
Wohnort: Berlin-Ost
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon Tatanka » Mo 10. Dez 2018, 19:50

Yzebär hat geschrieben:
Mo 10. Dez 2018, 08:56
Ich glaube man sollte die Aussagen in den Interviews nicht zu ernst nehmen. Die Spieler sind offenbar angehalten keine Kritik zu äußern und öffentlich jeden Mumpitz schönzureden. Das sieht man auch bei den anderen Teams. Die Interviews sind nur beliebig zusammengewürfelte Phrasen aus den Textbausteinen wie "von der Strafbank wegbleiben", "einfach weitermachen, irgendwann geht einer rein", "soundsoviel Minuten sind noch viel Zeit", "wir machen alles richtig, nur die Tore fehlen" und "die kleinen Dinge richtig machen".
Hätte der Herr Rankel das Interview gemacht, würde ich dir zustimmen. Aber der Herr Hördler schien von der Niederlage bei seiner Sicht auf die Leistung ernsthaft überrascht. Sonst wäre er auch nicht so "baff", wie er sich auszudrücken pflegte, gewesen. ;)
Atomino
Beiträge: 241
Registriert: So 28. Okt 2018, 18:37
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon Atomino » Mo 10. Dez 2018, 21:49

henry hat geschrieben:
Mo 10. Dez 2018, 19:40
Naja, bis auf Alba vor einigen Jahren hat von den genannten keiner auch nur annähernd eine Erfolgsgeschichte wie die Eisbären.
Es geht auch nicht um Erfolg sondern darum genug Geld für einen vernüftigen Spielbetrieb zu generieren. Das muss in Berlin auch im Eishockey möglich sein.
"Aus Angst vor dem Tod Selbstmord zu begehen ist auch keine Alternative" :roll:
JrMember
Beiträge: 255
Registriert: Di 23. Mai 2017, 21:39
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon JrMember » Mo 10. Dez 2018, 22:56

Haben wir denn aktuell keinen vernünftigen Spielbetrieb???

Unser größtes Manko liegt im Scouting und in der falschen Prämisse welche Art von Eishockey man spielen möchte.
Es werden entweder die falschen Spieler verpflichtet oder man spielt das falsche Eishockey. Beispiele wie man es macht, sieht man bei Augsburg, München und der DEG, auch die Ingos haben mittlerweile ein ganz gutes Händchen.

Man hat das Gefühl, während andere nur Ergänzungen brauchen, benötigen wir inzwischen ein anderes Team.
Atomino
Beiträge: 241
Registriert: So 28. Okt 2018, 18:37
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon Atomino » Di 11. Dez 2018, 06:39

In erster Linie kann ich die Ausrichtung des Clubs nicht erkennen. Einerseits wollen wir die nächste Meisterschaft anpeilen und dann hört man wieder wir wollen junge deutsche Spieler einbauen. Ich persönlich würde beides unterstützen. Man sollte sich nur für eine Seite entscheiden und diese dann auch konsequent umsetzen.
"Aus Angst vor dem Tod Selbstmord zu begehen ist auch keine Alternative" :roll:
mcspain
Beiträge: 6821
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 01:00
Wohnort: H
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon mcspain » Di 11. Dez 2018, 10:13

In München schafft man diese Saison unter dem Zwang einer Verletztenseuche beides.
walser-17
Beiträge: 402
Registriert: Mi 25. Apr 2012, 01:00
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon walser-17 » Di 11. Dez 2018, 12:23

Atomino hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 06:39
In erster Linie kann ich die Ausrichtung des Clubs nicht erkennen. Einerseits wollen wir die nächste Meisterschaft anpeilen und dann hört man wieder wir wollen junge deutsche Spieler einbauen. Ich persönlich würde beides unterstützen. Man sollte sich nur für eine Seite entscheiden und diese dann auch konsequent umsetzen.
Zu unseren erfolgreichen Jahren musste man sich für keine Seite entscheiden, denn es ging beides Hand in Hand. Wichtig ist aber, dass man es auch ernst meint und den Jungen das Vertrauen schenkt und keine Ausländer der Kategorie Mittelmaß mehr holt.
Senfstulle
Beiträge: 776
Registriert: Di 15. Sep 2015, 01:00
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon Senfstulle » Di 11. Dez 2018, 14:07

walser-17 hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 12:23
Atomino hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 06:39
In erster Linie kann ich die Ausrichtung des Clubs nicht erkennen. Einerseits wollen wir die nächste Meisterschaft anpeilen und dann hört man wieder wir wollen junge deutsche Spieler einbauen. Ich persönlich würde beides unterstützen. Man sollte sich nur für eine Seite entscheiden und diese dann auch konsequent umsetzen.
Zu unseren erfolgreichen Jahren musste man sich für keine Seite entscheiden, denn es ging beides Hand in Hand. Wichtig ist aber, dass man es auch ernst meint und den Jungen das Vertrauen schenkt und keine Ausländer der Kategorie Mittelmaß mehr holt.
Ich würde ja sagen man hat sich dazu entschieden die nächste Meisterschaft anzupeilen, aber das ist gewaltig in die Hose gegangen. Wenn Ranford und Smith das abrufen würden, was man von ihnen erwartet hat, dann stünden die Eisbären wahrscheinlich gar nicht so schlecht da. Die Specialteams haben sich insgesamt verbessert - auch wenn das PP in letzter Zeit einen Negativtrend zeigt. Die Defensive ist mittelmäßig, wie schon seit einer gefühlten Ewigkeit, aber in der Offensive ist man diese Saison richtig schlecht. Nur Wolfsburg und Schwenningen haben weniger Tore geschossen als die Eisbären.
Es ist schön, dass Jodoin eig offensives kreatives Eishockey spielen lassen wollte, aber dazu ist die Mannschaft offensichtlich nicht in der Lage oder er kann es nicht vermitteln. Aktuell habe ich das Gefühl, dass Jodoin wieder einfacher und defensiver spielen lassen will, eher so wie letzte Saison. Aber bei der Form der Spieler ist es glaube ich fast egal, was der Trainer macht und welcher Trainer es macht. Ich erwarte aktuell von keinem Spieler, dass er so loslegt wie Backman oder Petersen letzte Saison - da war man zwar genau von dieser Reihe sehr abhängig, aber es hat offenbar irgendwie funktioniert. Aktuell funktioniert relativ wenig in der Offensive.
BAUER
Beiträge: 49
Registriert: Fr 27. Apr 2018, 19:40
Wohnort: Umland
Kontaktdaten:

Re: vs. Wolfsburg

Beitragvon BAUER » Di 11. Dez 2018, 15:17

Über die leider zu vielen mittelmäßigen Spieler, von denen wohl nicht mehr zu erwarten ist, wurde schon reichlich geschrieben. Die Schwäche der eigentlichen Leistungsträger wie Noebels oder Aubry macht mir viel größere Sorgen. Allerdings ist hier auch die größte und schnellst wirksame Möglichkeit zur Verbesserung. Die in guter Form wäre ja fast wie Neuzugänge! Aber das ist Aufgabe des Trainerteams-oder auch des Psychologen?!
Sonst wird es bei beiden nichts mehr in der NHL :)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste